Der ehemalige Topspieler Chris Waddle weiß, warum es für Memphis Depay bei Manchester United in der Premier League noch nicht rund läuft.

“Der Fußball, der in der Premier League gespielt wird, ist zu schnell für ihn”, stellt er fest. Dies sagte, der ehemalige Stürmer von Newcastle United und Tottenham Hotspur, in der Zeitung Daily Star. „Die Menschen vergessen, dass der PSV Eindhoven in der letzten Saison immer ganz vorne in den Statistiken auftauchte, wenn es um den Ballbesitz ging. In seinem alten Verein musste Memphis wahrscheinlich nie richtig verteidigen.”

Er sagt weiter: “In der englischen Liga muss man härter an sich arbeiten als in der niederländischen Liga und das fällt ihm scheinbar schwer. Nur wenn Memphis in der gegnerischen Hälfte spielt ist er erfolgreich. Das gilt nicht, wenn er in der eigenen Hälfte verteidigen muss.“

Memphis saß die letzten Wochen auf der Ersatzbank bei Manchester United, durfte aber in der Champions League wieder auf dem Platz stehen. Bis jetzt hat er für Manchester United einmal in der Premier League getroffen. Danny Blind, der niederländische Nationaltrainer nominierte ihn heute aber für die niederländische Nationalmannschaft.